Saturn im achten (8.) Haus

astrologisches symbol saturn haus 8

Man mag es kaum glauben - aber Sie gehören zu den besonders empfindlichen Menschen. Sie sind teilweise so empfindlich, dass Sie körperliche Berührung eher scheuen als dass Sie diese suchen. Manchen Menschen mit dieser Konstellation ist schon der ganz gewöhnliche Händedruck unangenehm, anderen wird die Fahrt in einer überfüllten U-Bahn zum regelrechten Horrortrip, weil sie den zufälligen Berührungen der anderen Menschen nicht auskommen können. Die meisten vermeiden daher jegliche Ansammlung von Menschen, um sich nicht dieser ungewollten Nähe auszusetzen. Stattdessen umgeben sie sich mit einer Aura des Unnahbaren, eine fast schon spürbare Schutzhülle, die sie nach allen Seiten umgibt, und die wie eine Barriere zur Umwelt wirkt. Automatisch hält man einen Sicherheitsabstand zu ihnen. Manche haben diese Aura so weit perfektioniert, dass Menschen unbewusst einen grossen Bogen um sie herum machen oder ihnen wie von selbst Platz gemacht wird.

Nun wird man Sie schwerlich zum schmusenden und kuschelnden Körpermenschen umerziehen können. Doch selbst der distanzierteste unter Ihnen weiss, wie heilsam körperliche Berührung sei kann - nur denkt er in aller Regel wenig darüber nach, weil er sich die meiste Zeit in einer Welt bewegt, in der die Idee einer Sache mehr Bedeutung hat als die konkrete körperliche Gestalt. So wird er wahrscheinlich sehr genau wissen, wie ein Körper aufgebaut ist und wie er funktioniert, doch wenn er nicht gerade Physiotherapeut oder Chirurg aus Leidenschaft ist, kann er sehr wenig im unmittelbaren Umgang mit ihm anfangen. Nur in Extremsituationen werden Sie sich Ihres Körpers bewusst: wenn der nämlich nicht mehr so will, wie es dem ihm in den Kram passt. Ob Hunger, Durst, Schlafbedürfnis - all dies ist für Sie zunächst kein Grund, sich von dem abzuwenden, das momentan seine Aufmerksamkeit fesselt. Erst wenn der Zustand anhält und sich nicht mehr leugnen lässt, ja schon bedrohliches Ausmasse angenommen hat, wird er einlenken und zumindest die nötigsten körperlichen Bedürfnisse befriedigen.

Um diesen Hang zu Extremen ein wenig zu mildern, könnte es Ihnen gut tun, sich um einen energetischen Ausgleich zu kümmern. Als sinnvolle Massnahme hat sich hier zum Beispiel eine sanfte Form der Akupunktur auf der Basis der Pulsdiagnose erwiesen. Durch die Akupunktur soll der Fluss der Lebensenergie "Qi" reguliert werden. In China geht man davon aus, dass wir krank werden, wenn der Qi-Fluss gestört ist. Über Leitbahnen, die so genannten Meridiane, durchfliesst das Qi Organe und Körperteile, um deren Aktivität zu harmonisieren. Dieser Fluss kann irgendwo gestaut sein. Wenn an einer Stelle zu viel ist, muss woanders zu wenig sein - ein Ungleichgewicht belastet den Körper. Mithilfe der Pulsdiagnose - eine Praxis, die sehr viel Übung erfordert - kann ermittelt werden, an welchen Stellen Akupunkturnadeln gesetzt werden müssen, die Energie aus dem gestauten Bereich in den leeren umzuleiten. Dann kann die Energie wieder frei fliessen. Der Vorteil für Sie: ohne wirklich berührt zu werden, werden Extreme nivelliert und die körperlichen Energien auf die geistigen optimal abgestimmt.

Auszug aus dem Horoskop "Wellness" für Katie Holmes. Text © 2017 by Christopher Weidner, Astrologe. AstroStar © 2017 by AstroGlobe.