Mond im neunten (9.) Haus

astrologisches symbol mond haus 9

Sie sind dafür bekannt, dass Sie auch in Gefühlsdingen nach dem Motto verfahren: "Nicht kleckern, sondern klotzen!" Sie neigen zu Überschwang in positiver wie auch in negativer Hinsicht: nicht selten machen Sie aus jeder Mücke einen Elefanten. Das liegt zum Einen daran, dass Sie einfach mit einem überdurchschnittlich grossem Potenzial an Vorstellungskraft gesegnet sind und sich jede Fassette in allen nur denkbaren Farben ausmalen können. Zum Anderen tendieren Sie dazu, sich auch in emotionaler Hinsicht zu verausgaben: Sie können Gefühle, denen Sie einmal freien Lauf gegeben haben, nur sehr schlecht stoppen. Ob nun ein Sturm der Entrüstung losbricht oder Sie sich zutiefst getroffen in Ihrer Schmollecke zurückziehen - über allem liegt ein Hauch von Pathos, mit dem nicht jeder kann. Zugleich ist diese Tendenz auch für Ihr seelische Gleichgewicht nicht unbedingt von Vorteil: zwar geben Sie Ihrem emotionalem Überschwang freien Lauf, auf der anderen Seite kann es durchaus geschehen, dass diese Reaktionen von anderen als überhaupt nicht angemessen betrachtet werden und Sie daher Missverständnissen provozieren.

Gefühle müssen raus, aber, wenn Sie ehrlich sind: Nicht jedes unliebsame Ereignis ist es wert, mit aller Dramatik aufgebauscht zu werden - zu viel Energie wird darauf verschwendet, anstatt souverän nach Lösungen zu suchen. Lehnen Sie sich hin und wieder einfach zurück, atmen Sie tief durch, auch wenn es in Ihnen wieder mal so richtig hoch kocht, und überlegen Sie: Ist dieses Ereignis/dieses Situation es wirklich wert, dass ich mich auf der Stelle echauffiere? Was könnte mir helfen, wieder Bodenkontakt zu kriegen - vielleicht ein Spaziergang an der frischen Luft? Und vor allen Dingen: Wie könnte ich meine Energie konstruktiv einsetzen, um eine Lösung zu finden?

Auch mit Hilfe von Musik und Klängen können Sie einen ausgezeichneten Ausgleich zur allgegenwärtigen Eindrucksüberflutung schaffen. Musik ist in erster Linie Geschmacksache und deshalb ist es schwer, hier Empfehlungen auszusprechen, welche Musik Ihnen zusagen würde und welche nicht. Dennoch ist es nicht abwegig von bestimmten Klangqualitäten zu sprechen, welche die typischen Eigenschaften Ihrer Konstellation widerspiegeln und deshalb in der einen oder anderen Form sehr wohl geeignet sind, Ihre Persönlichkeit anzusprechen und energetisch ins Lot zu bringen.

Was wären für Sie gut geeignete Klänge? Sie erwecken das Gefühl der Erhabenheit in uns und verleihen unserer Fantasie Flügel. Ausladende Melodien, Rhythmen, denen man sich nicht entziehen kann, Klänge und Töne, die uns mit aller Wucht treffen und uns in den Bann schlagen. Die Bandbreite reicht von den höchsten Tönen bis zum tiefsten Brummen, variiert alle Nuancen von Lautstärke. Überhaupt scheinen diese Klänge die ganze Welt in ihrer Vielfalt umspannen zu wollen. Deshalb sind sie nicht besonders detailliert, sondern fliessen auf und ab, umwogen uns, packen uns, begeistern uns eher, als dass sie uns zum bedächtigen Lauschen einladen.

In der Natur sind solche Klänge leicht aufzufinden, denn es sind oftmals genau jene, die uns mehr als alle Anderen auffallen werden: es sind Klänge, die uns in Mark und Bein erschüttern können, wie das tiefe Grollen eines nahenden Gewitters. Auch das heftige Prasseln der schweren Regentropfen eines Wolkenbruches oder gar das Getöse eines Hagelschauers passen gut in die Wuchtigkeit der Klänge. Das Rauschen des Windes durch die Kronen mächtiger Bäume eines Laubwaldes, das Donnern der Brandung gegen Felsen - alle Klänge, die uns den Schauer der Ehrfurcht über den Rücken jagen. Die Laute grosser Tiere gehören ebenfalls dazu: das Posaunen eines Elefanten, der Schrei eines Adlers, das Schnauben eines Bullen oder das Wiehern eines Pferdes. Dazu gehören natürlicher auch eine Reihe vom Menschen hervorgebrachter Geräusche wie das Dauerläuten der Kirchenglocken an Festtagen, das wie eine Aura aus Klang über den Städten schwebt. Auch das Dröhnen der Turbinen von grossen Flugzeugen, überhaupt die gesamte Stimmung auf einem Flughafen lassen entsprechende Gefühle aufkommen.

Ihnen entsprechen Instrumente, die sich gut einsetzen lassen, um ein Gefühl der Erhabenheit und Mächtigkeit auszudrücken. Dazu gehört zweifelsohne die Pauken und Trompeten, die Fanfaren erklingen lassen, aber auch das Schweigen gebietende Tam-Tam. Um einen ersten Eindruck zu bekommen, höre man die berühmte Einleitung zu "Also sprach Zarathustra" von Richard Strauss. Überhaupt schätzen Sie es, aus dem Vollen zu schöpfen und ziehen deshalb Werke für grosse Orchester vor: Mahlers "Symphonie der Tausend", Holsts "Planeten" oder Tschaikowskys "La Pathetique". Nicht vergessen dürfen wir den Schlusschor aus der neunten Symphonie von Beethoven: "Freude, schöner Götterfunken". Aber auch die Orgel, allein schon wegen ihrer religiösen Anmutung, ist passend: Bachs Toccata in d-Moll ist wohl das bekannteste Stück. Natürlich gehören Wagner-Opern mit ihrem unverwechselbaren Pathos ebenso dazu wie der Triumphmarsch aus Verdis Aida. Auch leichtere Kost ist Ihnen nicht fremd. So werden Sie sich gerne auf rauschenden Bällen vom wogenden Dreivierteltakt eines Wiener Walzers davontragen lassen. Auch beim Bigband-Sound z.B. eines Glen Miller, fühlen Sie sich gut aufgehoben, und wenn es Popmusik sein darf, dann trifft seine Grundstimmung die Musik von Bands wie Queen oder Yes, aber auch Deep Purple.

Auszug aus dem Horoskop "Wellness" für Helen Mirren. Text © 2017 by Christopher Weidner, Astrologe. AstroStar © 2017 by AstroGlobe.