Sternzeichen Widder von A bis Z

Wie gut kennen Sie das Sternzeichen Widder? Wir verraten Ihnen von A bis Z, was Sie schon immer über Widder-Geborene wissen wollten. Typische Eigenschaften, wen sie lieben, wie sie ticken und was sie brauchen, um glücklich zu sein.

A

B

C

D

E

F

G

H

I

  • -

J

K

L

M

N

  • -

O

P

Q

  • -

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

  • -

Das Sternzeichen Widder von A bis Z

Widder – 21. März bis 20. April

Der vom Planeten Mars regierte Widder steht für Turbulenzen und geballte Energie. Seine warmherzige, enthusiastische, soziale und mitunter emotionale Art kann schnell umschalten, was einen gestressten, teils aggressiven Widder zur Folge haben kann, der oft genug impulsiv handelt.

Der Widder im Kurzüberblick

Element: Feuer
Tarotkarte: Der Herrscher
Motto: Ich bin
Charaktermerkmal: Herausforderung, Stolz
Archetyp: Der Krieger
Farbe: Rot
Stein: Rubin
Frucht: Granatapfel
Der Widder wohnt im 1. Haus der Astrologie – Lebensgefühl und Persönlichkeit
Herrscher der 1. Dekade: Mars
Herrscher der 2. Dekade: Sonne
Herrscher der 3. Dekade: Jupiter

Berühmte Menschen – als Widder geboren

  • 22. März: Bruno Ganz, Schauspieler aus der Schweiz, der am Theater und auf der Leinwand zuhause war
  • 24. März: Nena, Sängerin, 99 Luftballons
  • 25. März: Aretha Franklin, Sängerin, Respect, Think, Natural Women
  • 28. März: Lady Gaga, Sängerin, Poker Face, Paparazzi, Shallow
  • 31. März: Johann Sebastian Bach, Komponist und Musiker
  • 5. April: Agnetha Fältskog, Sängerin von ABBA, Fernando, Waterloo, Dancing Queen
  • 5. April: Franziska van Almsick, Sportlerin, Welt- und Europameisterin im Schwimmen
  • 11. April: James Parkinson, Arzt und Apotheker, Forschung an der nach ihm benannten Parkinson Krankheit
  • 13. April: Thomas Jefferson, Politiker und ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten
  • 15. April: Emma Watson, Schauspielerin, Hermine in Harry Potter, The Beauty and the Beast
  • 16. April: Wilbur Wright, Erfinder, Gebrüder Wright, Pioniere des Flugzeugbaus und einer der ersten Piloten überhaupt
  • 19. April: Frank Elstner, TV-Produzent, Show-Master, Erfinder der Spielshow "Wetten Dass?"

Der Widder – das aufgeschlossene Energiebündel

Der Widder ist im Tierkreis das erste Zeichen. Dieses wird vom Planeten Mars regiert. In der Folge steht der Widder für turbulente Situationen und Lebensabschnitte, aber auch für nahezu grenzenlose Energie.

Widder sind ständig, oftmals übereifrig auf der Suche nach Neuigkeiten, unbekannten Dingen und neuen Herausforderungen. Ergibt sich eine Gelegenheit, liegt es in der Natur der Widder zuzugreifen. Dies geschieht manchmal, ohne gross nachzudenken. So kann es vorkommen, dass ein neues Vorhaben gründlich schief geht, weil sich der Widder ein wenig überschätzt hat.

Sternzeichen Widder – Abwechslung und Kreativität

Widder sind sehr erfinderisch. Sie haben immer eine Idee, um Dinge besser zu machen. Hat ein Problem vom Widder Besitz ergriffen, kann er für sein Umfeld zur Belastung werden. Denn Widder sind unruhig, laufen häufig hin und her oder permanent im Kreis. Und bisweilen flippen sie aus, wenn sie nicht auf Anhieb zu einer Lösung kommen.

Der klassische Widder verwelkt, sobald er tagtäglich auf der Einbahnstrasse des Alltages unterwegs sein soll. Menschen mit diesem Sternzeichen brauchen Abwechslung so dringend wie die Luft zum Atmen. Ohne permanente Veränderungen verliert der Widder seinen Glanz, er verkümmert und es dauert für gewöhnlich lange, bis er mit einer neuen Idee aus diesem kreativen Loch emporsteigen kann.

Im Sternzeichen Widder geborene Menschen nehmen fast jede Herausforderung an, denn sie lieben es, sich selbst und ihre Talente zu testen, bis an die Grenzen zu führen. Jeder Form von fairem Wettbewerb stellen sie sich, immer mit dem klaren Ziel zu gewinnen.

Widder zeigen Rückgrat und Charakter

Ein Widder steht zu seiner Meinung und ist auch bereit, diese gegen Angriffe zu verteidigen. Diese eigentlich löbliche Charaktereigenschaft hat dem Feuerzeichen schon heisse Debatten eingebracht und mehr als nur einmal haben sich Widder mit ihrer Position ins Abseits gestellt.

Derartige Situationen deuten sich häufig bereits im Horoskop für den Widder an, weshalb dieses genau studiert werden muss. Markantester Beweis für diese Charaktereigenschaft dürfte Thomas Jefferson sein.

Dieser war einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten von Amerika und massgeblich an der Formulierung und Ausarbeitung der Verfassung der USA beteiligt. Zudem war er ein anerkannter Staatstheoretiker, dessen Kommentare vor allem in den Südstaaten wenig Begeisterung hervorriefen.

Und als dritter Präsident der USA machte sich Jefferson durch den Kauf der französischen Kolonie Louisiana unvergesslich. Obwohl rechtlich nicht klar war, ob er als Präsident überhaupt Land für die USA kaufen darf, stellte er sich dieser schwierigen Aufgabe und Herausforderung.

Am 30. April 1803 kaufte Jefferson kurzerhand Louisiana von Napoleon zum Preis von rund 7 US-Dollar je Quadratmeter. Historisch gesehen das zweitbeste Geschäft der USA nach dem Kauf von Alaska vom Russischen Reich.

Dieses Handeln von Jefferson ist geradezu typisch für einen Widder, denn dieses Sternzeichen scheut weder das Risiko, noch schwingt bei ihrem Handeln die Angst zu versagen mit. Dabei machen Widder auch dann nicht Halt, müssen sie sich vor Mächtigen verantworten.

So auch Jefferson, der erst nach seinem Kauf den Senat überzeugte, seine Handlung nachträglich gutzuheissen – was fast ein halbes Jahr später, am 20. Oktober 1803 geschah.

Widdergeborene – von willensstark bis notorisch stur

Der Widder liebt es, die Initiative zu ergreifen, Dinge auf seine eigene, unkonventionelle Art an die Hand zu nehmen. Dabei nutzt er seine Hörner, senkt den Kopf und geht mit dem Kopf voran – wenn es sein muss auch durch Mauern.

Und es ist kaum relevant, in welchem Alter sich der Widder gerade befindet. Der Rubin unter den Sternzeichen strahlt zu jeder Zeit Kraft und Energie aus – von der Geburt bis zur letzten Stunde.

Hat der Widder das Ruder übernommen, arbeitet er fokussiert und schnell. Unsicherheit kommt dabei so gut wie nie auf, wofür das naturgegebene gesunde und ausgeprägte Selbstvertrauen sorgt. Dieses wird ab und an von Zeitgenossen aus dem Umfeld falsch verstanden und als Arroganz ausgelegt.

Dabei ist der Widder in der Tat unverfälscht selbstbewusst und besitzt eine ausgewogene Fähigkeit zur Selbstkritik. Egoismus oder Selbstherrlichkeit haben im Charakter eines echten Widders keinen Platz.

Trotzdem ecken Widder gelegentlich mit anderen Sternzeichen an, insbesondere am Arbeitsplatz. Für gewöhnlich hat der spontane Widder für ein Problem bereits eine Lösung zur Hand, bevor andere überhaupt darüber nachdenken konnten.

Dieses sehr schnelle Denkvermögen und die Entschlusskraft stossen mitunter im Kollegenkreis auf Ablehnung, insbesondere wenn sich mehrere Angehörige einer Firma auf der gleichen Karriereleiter nach oben bewegen wollen.

Warum nicht alle Widder gleich sind

In der Tat gibt es Widder, die nur wenige Eigenschaften dieses Sternzeichens ihr Eigen nennen. Grund hierfür sind die Dekade zur Geburtsstunde und der Aszendent. Wir unterscheiden je Sternzeichen drei Dekaden, die für gewöhnlich durchnummeriert werden. Gelegentlich werden diese aber auch als kardinale, feste und variable Dekade bezeichnet.

Die kardinale, die 1. Dekade im Tierkreiszeichen Widder – 21. bis 31. März

Für die 1. Dekade steht Mars als Herrscher, was zusammen mit der Sonne den Widder ergibt, dessen Stolz kaum zu übersehen ist. Diese Widder zeigen viel der grundlegenden Charakterzüge dieses Sternzeichens. Dazu gehören zweifelsfrei der Eifer und die Lust, Neues zu wagen, aktiv zu sein und eine Führungsrolle zu übernehmen. Dabei spielt der eigene Stolz eine wesentliche Rolle, denn dieser ist kaum zu erschüttern oder gar zu verletzten.

Widder der ersten Dekade scheinen nie genug zu bekommen, finden kaum Ruhe und machen auf andere den Eindruck, als wollten sie alles in Rekordgeschwindigkeit erledigen. Davon können auch Hindernisse nicht abhalten, die notfalls einfach überrannt werden.

Diese Menschen kennen keinen Stillstand, denn Aktivität zu jeder Zeit prägt ihr Leben. Sie wollen sich beweisen und dafür Lob und Anerkennung ernten, was wiederum ihren Stolz nährt. Es ist der Stolz, der diese Widder trägt und zu den besonderen Menschen macht, die sie sind.

Genau deshalb darf dieser Stolz zu keiner Zeit verletzt werden. Das wissen die Widder. Um ihren Stolz zu schützen, gehen Widder selbst extreme Wege. Sie bringen es fertig sich demütig zu verhalten, nur um den Stolz zu schützen.

Kommt es allerdings trotzdem dazu, dass dieser verletzt wird, öffnet sich eine Büchse der Pandora. Dann erwacht eine kaum zu zähmende, schwerlich zu beruhigende Wut, die dem Tierkreiszeichen Widder seinen Ruf als cholerisch und aggressiv beschert hat.

Die feste, die 2. Dekade im Tierkreiszeichen Widder – 1. bis 10. April

Über die 2. Dekade im Tierkreiszeichen Widder herrscht die Sonne. In diesem Zeitraum werden Menschen geboren, bei denen Stolz und Selbstachtung zu den unerschütterlichen Werten des Selbst gehören. Diese Widder gelten als ruhiger und besonnener, wobei sie in Punkto Energie und Kraft den anderen Widdern in nichts nachstehen.

Zudem lieben es die Widder der 2. Dekade, zeitgleich mehrere Projekte in Arbeit zu haben. Selbst dann werden sie nicht nervös, sondern behalten die Ruhe und die Kontrolle über alles, was sie tun wollen.

Die mobile, die 3. Dekade im Tierkreiszeichen Widder – 11. bis 20. April

Den Widder der 3. Dekade zu erkennen, kann mitunter schwierig sein. Aber es sind doch einige Widder-Merkmale vorhanden und diese teils sehr stark ausgeprägt. Dazu gehören zumeist die ständige Eile, der Verzicht auf jede Pause und kein Zögern, egal wie wichtig die anstehende Entscheidung auch sein mag.

Zugleich besitzen die Widder der dritten Dekade eine enorme Anpassungsfähigkeit. Sie können Nachgiebigkeit an den Tag legen, genau wie einen ewig andauernden Widerstand.